VITA - Bauchtänzerin Sundari

Bauchtänzerin Sundari ist eine professionell ausgebildete Tänzerin und Tanzpädagogin.  

Schon mit 3 Jahren begann sie mit der tänzerischen Früherziehung. Es folgte intensiver Unterricht in Ballett, Jazz und Modern Dance. Vor zehn Jahren entdeckte Sundari den orientalischen Tanz/ Bauchtanz für sich. Über ihre tiefe Leidenschaft zum orientalischen Tanz/Bauchtanz entstand der Wunsch nach einer professionellen Tanz- und Berufsausbildung. 

2009 absolvierte sie erfolgreich ihren Abschluss an der Pergel-Ernst Berufsfachschule für Bühnentanz und Tanzpädagogik in Düsseldorf. Die Berufsausbildung im klassischen Ballett verschafft ihr ein professionelles tänzerisches und pädagogisches Fundament.  

Ihr Herz schlägt seither für den orientalischen Tanz/Bauchtanz. Neben ihrer beruflichen Ausbildung widmete sie sich intensiv der Aus,- und Weiterbildung des Raks Sharki/Bauchtanz und der orientalischen Folklore. Sundari lernte bei namenhaften Dozenten wie Shahrazad, Hassan Afifi, Gamal Seif, Aladin El Kohly, Raqia Hassan, Amar Gamal und Lulu Sabongi.  

Sie tanzte viele Jahre in Shahrazads berühmten Ensemble „Salomons Töchter" und in Aladin El Kohly´s Auftrittsensemble. 2010 wurde sie Deutsche Meisterin im orientalischen Tanz/Bauchtanz/ Raks Sharki. Sie tanzte bei vielen Shows und Theaterproduktionen im In- und Ausland als Solo-, Duett- und Gruppentänzerin. Im September 2011 organisierte sie ihr erstes „Art Oriental Festival" in Köln. Im letzten Jahr wirkte sie an der Produktion des Tanztheaters „Aladin und die Wunderlampe" von Dr. Gamal Seif mit. Sie besetzte die Hauptrolle der Jasmine und unterstützte das Ensemble.

Die Verbindung des klassischen und zeitgenössischen Tanzes mit dem orientalischen Tanz/Bauchtanz prägen Sundaris einzigartige und kunstvolle Art zu tanzen und zu unterrichten. Als Tänzerin und Pädagogin ist sie seit mehreren Jahren erfolgreich im In- und Ausland tätig.

Repertoire allgemein:

• Orientalischer Tanz /Bauchtanz/Raks Sharki
• Ballett
• Jazz Dance
• Modern Dance
• Folklore
• Flamenco
• afrikanischer Tanz
• Bollywood

Repertoire Orientalischer Tanz  / Bauchtanz:

„Bauchtanz“ wird im Arabischen „Raks Sharki“ genannt und bedeutet „Tanz des Ostens“. Beim Bauchtanz  tanzt nicht nur der Bauch sondern der ganze Körper und vor allem Herz und Seele. Der Name Bauchtanz ist somit keine treffende Bezeichnung dieser wundervollen Art des Tanzens. Bauchtanz ist einer der sinnlichsten und gefühlvollsten Tanzstile die es gibt und bedarf einer enormen Isolationstechnik und Körperbeherrschung. Imposant und virtuos, zartschmelzend und weich, feurig, rasant und rhythmisch  vibrierend. So vielfältig ist der orientalische Bauchtanz.

• Raks Sharki, klassischer orientalischer Tanz
• orientalische Folklore
• Saidi, Stocktanz 
• Baladi 
• Eskandarani, Melaya Leff 
• Mambouti 
• Fellahi
• Saudi, Khaleegy
• Muwaschahat 
• Derwisch, Tanura 
• Dabke
• Hagalla

Requisiten

• Schleier und Doppelschleier
• Stock
• Leuchter (Shamadan)
• Zimbeln
• Meleya
• Isis-Wings
• Säbel
• Fächerschleier

Referenzen

• Tanztheater von Dr. Gamal Seif „Aladin and the magic lamp“ – Hauptrolle, Jasmine, Leverkusen, Juni 2012
• Club Bellydance Superstars, Shahrazad & Friends, Köln, Mai 2012
• Show “Call of Arabia”, London, Oktober 2011
• Produktion und Tanz “Art Oriental Festival”,mit live Bericht WDR Lokalzeit, Köln September 2011
• Oriental Festival Show, Bonn, April 2011
• Taorie, Deutsche Meisterschaft 1. Platz, klassisch orientalisch, Solo, 2010
• „Cosmic Bellydance Show“ v. Shahazad, Dortmund, Düsseldorf, Amsterdam, Breda, Nijmegen, 2009, 2010
• Auftritt Deutscher Opernball, Alte Oper Frankfurt 2009
• Auftritt Eon, Düsseldorf 2008
• Show „Sahara City“ v. Pina Coluccia und Jean Pütz, Köln 2007, 2008
• Festival Orient Magazin, Fischach, 2006, 2007, 2008, 2009, 2010
• Auftritt Ägyptische Botschaft, Berlin 2007
• Show Halima Jubiläumsshow, Fürth 2007
• Show „25 Jahre 1001 Nacht“ v. Shahrazad, Köln 2006
• Auftritt Gebrüder Grimm Haus, Kassel 2006
• Auftritt Syrische Botschaft, Bonn 2006
• Videoclip, persischer Sänger „Rahmtin“ 2006
• Kunstinszenierung „Ein getanztes Bild“, Videotanz 2005

Bauchtänzerin Sundari